Baumaschinen-Service

Michael Linser, Geschäftsführer, Linser Industrie Service

Michael Linser, Geschäftsführer, Linser Industrie Service
LIS-Geschäf6tsführer Michael Linser: "Zeit ist Geld. Deshalb müssen wir die Standzeit der Maschinen unserer Kunden auf ein Minimum reduzieren." (Bild: LIS)

Seit 25 Jahren konstruiert, produziert und liefert Linser Industrie Service (LIS) Laufwerks-, Verschleiß- und Ersatzteile für Baumaschinen. Und das sehr kunden- und serviceorientiert, kostenbewusst und effizient – auch weil Geschäftsführer Michael Linser das Familienunternehmen immer in Bewegung hält.

 

Linser Industrie Service feiert seinen 25. Geburtstag. Wie, Herr Linser, würden Sie die aktuelle Verfassung des Unternehmens zum Jubiläumsjahr beschreiben?

Wir befinden uns weiterhin in der Entwicklung. Das sollte aber eigentlich immer so sein. Wir haben Visionen und Ziele, die es zu erreichen gilt, um uns dann neue Ziele zu setzen. Generell haben wir in den vergangenen 24 Jahren das Unternehmen in jeder Weise auf eine solide Basis gestellt. Das betrifft sowohl das Produktportfolio als auch Kundenstruktur und Distribution.

Was kennzeichnet den Charakter von LIS, was macht das Unternehmen im Kern aus?

Ganz klar unsere Mitarbeiter und damit verbunden unser Servicegedanke. Wir versuchen dem Kunden ein positives Einkaufserlebnis zu garantieren. Das erreichen wir durch geschultes, freundliches Personal. Der Teamgedanke steht im Vordergrund. Der Kunde spürt das, bekommt schnellen Service und erfährt ein hohes Maß an Zuverlässigkeit.

Wo sehen Sie besondere Stärken, was kann oder macht LIS besser als andere?

Das extensive technische Know-how, was wir mit langjährigen Mitarbeitern und Experten aufgebaut haben, resultiert in qualitativ hochwertigen Komponenten zu wettbewerbsfähigen Preisen. Wir sind nicht immer der günstigste Anbieter. Wir garantieren aber unseren Kunden ein problemloses Betreiben ihrer Maschinen und eine Reduktion der Stillstandzeiten und Kosten.

Welche Kundengruppen oder Einsatzfelder haben Sie vor allem im Fokus – sind das in der Regel immer die besonders Anspruchsvollen?

Im Ersatzteilmarkt in Europa richtet sich unser Augenmerk vor allem auf Kunden mit Qualitätsbewusstsein; den anderen versuchen wir die Vorteile eines gesunden Preis-Leistungsverhältnisses zu vermitteln. Unsere Vertriebsmitarbeiter fragen die Kunden normalerweise, ob sie mit einer Maschine arbeiten oder diese verkaufen wollen. Haben sie die Maschine im Einsatz, lohnt es sich immer, die Teile bei uns zu kaufen. Soll die Maschine nur komplettiert und aufgehübscht werden, kann der Kunde auch bei einem Billiganbieter kaufen. In der Erstausrüstung dagegen arbeiten wir sehr eng mit den Herstellern von Baumaschinen zusammen, um optimale Lösungen für deren Maschinen und Einsätze zu erarbeiten. Das ist eine interessante Herausforderung für unsere Technik und versetzt uns in die Lage, von der Entwicklung der Maschine bis zur Lieferung des Verschleißteils in den gesamten Prozess eingebunden zu sein – und so eine Expertise zu erlangen, die wiederum für jeden unserer Kunden von Vorteil ist.