Titan-Pumpen

Wasserpumpe für aggresives Schmutzwasser

Schmutzwasserpumpe der TM-Baureihe der Firma Tsurumi
(Bild: Tsurumi)

Wenn Pumpen vorschnell schlappmachen, liegt das nicht immer am körnigen Sediment im Schmutzwasser. Oft ist der pH-Wert des Wassers das eigentliche Problem. Denn Klar-, Schmutz- und Abwasserpumpen sind für die Förderung von Wasser mit einem pH-Wert im definierten Bereich (Mittelwert ungefähr bei sieben auf der ph-Skala) ausgelegt. Es gilt: Je saurer das Wasser, umso aggressiver wirkt es auf Materialien. Oberhalb des Mittelwerts greifen freie Wasserstoffionen Metalle an und Korrosion ist die Folge. Dabei ist vor allem Wasser aus großen Tiefen ein Problem. Für Grubenwasser wurden bereits pH-Werte von – 3,6 gemessen. Speziell für diese Szenarien und für häufige Standortwechsel hat Tsurumi die neue TM-Baureihe entwickelt: leichte Tauchmotorpumpen, bei denen alle Teile, die mit Flüssigkeit in Berührung kommen, aus Titan gefertigt sind. Das Material soll salz- und chloridhaltige Fördermedien wirksam abwehren. Titan ist 45 Prozent leichter als Stahl und doppelt so fest wie Aluminium. Die TM-Reihe umfasst derzeit drei Pumpentypen mit bis zu 350 l Fördermenge pro Minute und 12 m Förderhöhe. Durch die Titanlegierung wiegen die Pumpen trocken nur etwa 7 kg. Neben Titan verbaut Tsurumi auch GFK bei sekundären Gehäuseteilen und ultrahartes Siliziumkarbid, etwa bei der Wellendichtung. Wie fast alle Pumpen im Sortiment kommt die TM-Reihe mit vergossenen elektrischen Leitern, doppelt innenliegender Gleitringdichtung und eingebautem Motorschutz.