Sandvik

Fahrlader im Glaslabyrinth

Fahrerlose Lader von Sandvik
Der fahrerlose Lader manövriert sicher durch das 1.740 m² große Labyrinth aus 589 Glasscheiben. (Bild: Sandvik)

Automatisierte Fahrlader und Muldenkipper in Bergwerken gibt es von Sandvik schon über 20 Jahre. Jetzt hat das Unternehmen seine neueste Automatisierungstechnik einer besonderen Prüfung unterzogen. Ein Kurzfilm zeigt, wie ein 11 m langer Fahrlader LH514 ohne Fahrer durch ein Glaslabyrinth fährt – dabei weisen ihm Lasersensoren den Weg durch die zerbrechlichen Gänge. Das ermöglicht das Auto-Mine-System, mit dem den Ladern und Muldenkippern die sicherste und effizienteste Route einprogrammiert wird, wenn sie das erste Mal eine Strecke fahren. Dabei zeichnet das intelligente System über eine Reihe von Lasersensoren den Weg durch die Umgebung auf. Die Algorithmen von Sandvik sowie die Sensoren und Gyroskope der Maschinen stellen sicher, dass sie sich unter Tage auch ohne GPS orientieren können. Um zu beweisen, dass bei der Glasfahrt alles mit rechten Dingen zuging, übernimmt am Ende des Films Sandvik-Chef Björn Rosengren das Steuer und zerstört das Glaslabyrinth. Der QR-Code führt zum Video auf Youtube.

Video zum Beitrag