Zeppelin Hydraulikbagger
Abbruchbagger

Hydraulikbagger als begehrte Zerstörer

Dinosaurier der Neuzeit: In über 20 m Arbeitshöhe bewegt der Cat 336EL mit Long-Front-Ausleger präzise tonnenschwere Anbaugeräte. Durch hydraulisch ein- und ausschiebbare Bolzen kann statt Long-Front- schnell ein kurzer Erdbauausleger montiert werden. (Bild: Zeppelin)

unterschiedlichste Aufgaben in Abbruch und Recycling genauso nutzen wie im Erd- und Tiefbau. Schlüsselkomponenten sind das patentierte, vollhydraulische Auslegerwechselsystem Boom Quick Connect mit nur fünf Minuten Wechselzeit für jede Auslegerart und ein dritter Hubzylinder am Auslegerfuß. Dieses Modul, Kiesel Tritec, ist ein innovatives Hydraulikzylindersystem, das über ein Ventil gesteuert wird. Dabei unterstützt der zusätzliche dritte Hubzylinder bei Bedarf die beiden Standardzylinder und steigert bei hoher Belastung die Hubkraft um bis zu 50 Prozent. Bei geringer Belastung läuft der dritte Zylinder einfach leer mit.

Von Komatsu wiederum stammt der neue Abbruchbagger PC490LC-10 HRD High Reach, eine 65-t-Maschine für 28 m maximale Arbeitshöhe, die 2015 von der National Federation of Demolition Contractors (NFDC) als Innovation des Jahres ausgezeichnet wurde. Das neue, hydraulisch verstellbare Laufwerk hat einen längeren Rahmen als die Standardversion und sorgt für zusätzliche Standsicherheit. Die Breite lässt sich in wenigen Minuten von 4 auf 3 m reduzieren, was den Transport vereinfacht. Komatsu hat diesen Bagger speziell für Abbrucheinsätze entwickelt und getestet. Durch Hubzylinder mit besonders großem Durchmesser steht jederzeit die maximale hydraulische Leistung zur Verfügung. Dadurch hat der Fahrer auch bei sehr großen Reichweiten volle Kontrolle. Es können bis zu 3,35 t schwere Anbaugeräte bei maximaler Reichweite von 16,5 m oder 5 t schwere bis 17,4 m Höhe betrieben werden, was Projektzeiten verkürzt.

Eine ebenfalls neue Reichweiten-Warneinrichtung greift nicht in die Steuerung des Baggers ein, sondern zeigt in Echtzeit die Position jedes Segments der Arbeitsausrüstung an, sodass der Fahrer stets den verfügbaren Arbeitsbereich überblickt. In dem Warnsystem können Einstellungen für bis zu 15 Anbaugeräte gespeichert und individuell benannt werden. Für die Berechnung des Arbeitsbereichs mit jedem Anbaugerät wird die Neigung der Basismaschine berücksichtigt. Das System stellt beim Start der Maschine automatisch fest, welches Anbaugerät aktuell montiert ist.

Seinen weltweit ersten Einsatz hat der neue R 960 Abbruch von Liebherr unlängst in Frankreich absolviert. Zu seiner Standardausrüstung gehört das Demolition-Control-System (LDC), das auf der Intermat 2015 den Innovationspreis erhielt. LDC liefert dem Fahrer Informationen zur exakten Position des Abbruchwerkzeugs und stellt so die Stabilität des Baggers sicher. Auf einem Touchscreen werden Werkzeugposition und Standneigung angezeigt. Der Fahrer wird in Echtzeit über die erlaubten Bewegungen informiert – und das reduziert die Wahrscheinlichkeit eines Bedienfehlers, der die Stabilität des Baggers beeinträchtigen könnte.

Sennebogen – bekannt für Krane, Seilbagger und Umschlagmaschinen – bietet ebenfalls eine Baureihe von Abbruchbaggern, darunter beispielsweise der 830E mit spezieller Kinematik des 14-m-Auslegers. Kürzlich hat ein 830E mit einer 2,5 t schweren Abbruchschere in den Niederlanden eine Pumpanlage bis in 7 m Tiefe unter Standniveau abgetragen. Dabei erwies sich die um 2,7 m hochfahrbare Maxcab-Kabine mit optimaler Rundumsicht und zusätzlichem Umfeldkamerasystem als vorteilhaft. Gegenüber schweren Abbruchmaschinen kann mit dem 830E auch bei engen Platzverhältnissen effektiv gearbeitet werden. Durch einen hydraulischen Schnellwechsler sind Anbaugeräte in kürzester Zeit zu tauschen, und die Maschine kann umgehend an anderer Stelle, ob bei Verladung oder Materialumschlag, eingesetzt werden.