Greiflöffel für einen Bagger von Holp
Garten- Landschaftsbau

Multifunktioneller Greiflöffel ermöglicht mehr Materialaufnahme

Durch die Haltetechnik des Multigrip kann bei Ausgrabarbeiten bis zu 30 Prozent mehr Erde auf den Löffel aufgenommen werden. (Bild: Holp)

Beim Bau von kreativen Naturgärten, außergewöhnlichen Anlagen und auch bei vielen Alltagsarbeiten können mit modernster Gerätetechnik enge Fertigstellungstermine besser kalkuliert und effizienter ausgeführt werden. Dazu braucht es die Bereitschaft, eingefahrene Arbeitsweisen zu ändern. So kann mit Multifunktionsgeräten wie etwa dem Multigrip von Holp viel Zeit und Aufwand eingespart werden kann – bei zugleich erheblicher Arbeitserleichterung.

Mit dem Multigrip könne man eine unglaublich hohe Produktivitätssteigerung erreichen, sagt Geschäftsführer Günter Holp: „Immer mehr Unternehmer erkennen das enorme Einsparpotenzial und die Sicherheitsvorteile des Gegenhalter-Prinzips.“ Dabei wird das Gut wird nach dem Aufnehmen im Löffel transportiert und nicht wie bei einem Greifer zwischen den Zähnen gehalten. Mit dem patentierten Greiflöffel von Holp bewerkstelligt der Baggerfahrer viele Arbeiten allein und in einem Arbeitsgang – ohne Unterbrechung und Gerätewechsel. Ob beim Bau von Terrassenanlagen, Teichen, Bächen (Kanalbau), Natursteinmauern, Randsteinen oder bei Abbrucharbeiten wie der Beseitigung von alten Zäunen, beim Abriss von Gerätehütten, Pergolen und Mauern. Sperrige Teile können in einem Arbeitsgang sicher auf den Lkw geladen werden. Genauso optimal greift der Multigrip Gestrüpp und Reisig, nachdem er es nach dem Schneiden aufgenommen und zusammengedrückt hat. Auch Baumstämme, Pfosten und Stelen lassen sich einfach transportieren und aufstellen, Stümpfe und Wurzelstücke problemlos ausgraben, Erde abschütteln und anschließend verladen. Dabei bewähren sich wieder die beiden praktischen Finger am Löffel: Sie halten zum Transport alles zusammen, das Ladegut kommt ohne große Verluste auf den Lkw. Zusammenwirken mit dem Rotator Rototop kann der Multigrip in jede Arbeitsposition 360° gedreht werden.

Die ausgeklügelte Haltetechnik ermöglicht es, dass bei Ausgrabarbeiten bis zu 30 Prozent mehr Erde auf den Löffel aufgenommen werden kann. Während kleine Bagger beim Beladen von Lkw aufgrund der geringen Hubhöhe häufig eine größere Menge des Löffelinhalts verlieren, bevor der Löffel es über die Bordwand des Lkw geschafft hat, behält der Multigrip durch das Gegenhalter-Prinzip mit den zwei Fingern die Ladung im Löffel.

Sein geringes Eigengewicht hat Vorteile gerade bei kleineren Baggern, für die ein Greifer einfach zu schwer ist. So wiegt der kleinste Multigrip nur etwa 50 kg, bei 500 mm Schnittbreite, 340 mm Öffnungsweite und 33 l Fassungsvermögen – ideal für Minibagger ab 800 kg. Das Programm umfasst insgesamt zwölf Typen für Bagger bis 25 t. Hochwertige Materialkomponenten (Hardox 400) garantieren eine lange Lebensdauer bei geringem Wartungsaufwand.

Das Anbaugerät passt an jeden Bagger und ist mit seiner starken Wellenlagerung für härteste Arbeitsbedingungen ausgelegt. Die Greifer werden über die Hydraulik des Baggers gesteuert, wozu nur die zwei Schwenklöffel-Leitungen erforderlich sind. Der Greifmechanismus ist im Tieflöffel eingebaut. Der Hubzylinder, der die Welle antreibt, sitzt gut sichtbar auf der linken Seite des Löffels und verfügt über eine gehärtete Kolbenstange, was Beschädigungen ausschließt. Den Multigrip gibt es in zwei Ausführungen: mit fest ans Gerät angebauten Fingern oder in Modulbauweise mit abmontierbaren Greifern. Dann kann man die angetriebene Welle mit Schnellwechseladaptern auch für andere Vorrichtungen nutzen. Und mit der neuen hydraulischen Siebeinrichtung geht Graben und Sieben in einem Arbeitsgang. Zugleich gibt es die Siebeinrichtung auch als Standmaschine, elektrisch betrieben (220 Volt). Sie wird manuell befüllt und kann mit jedem Pkw-Anhänger einfach transportiert werden.