Mit der TGE-Baureihe wagt MAN einmal mehr den Weg in die Transporter-Klasse mit dem Produktionspartner VW. Wir fuhren den 3,5-t-Doppelkabiner mit Alu-Pritsche.

Kooperationen zwischen MAN und VW sind nicht neu. Zu Beginn der 1980er lancierte MAN den G 90, das G stand für Gemeinschaft. In der Tat prangte auf dem Kühlergrill der LT-Fahrerhäuser sowohl das Logo von MAN als auch von VW. Chassis, Motoren und Vorderachse steuerte MAN bei, Fahrerhaus, Getriebe und Hinterachse kamen von VW. Ein großer Erfolg wurden die simpel gestrickten 7,5-Tonner nicht. Das soll sich 37 Jahre später ändern. Mittlerweile ist MAN eine VW-Tochter und damit ein enges Familienmitglied – da sollte doch die Erweiterung des Produktportfolios nach unten kein Problem sein. Denn was MAN fehlt, hat VW nun sogar als Eigengewächs im Programm: Den schweren Transporter Crafter mit 3,5 t Gesamtgewicht. Produziert wird er im nagelneuen Werk im westpolnischen Wrzesnia. Die Zusammenarbeit mit Mercedes und die Abstammung vom Sprinter sind damit Geschichte.

Pro & Kontra: Pro & Kontra: MAN TGE Doka Pritsche

+Geschmeidiger Antrieb
+Abrollkomfort/Geräusch, kräftige Achsaufhängung
+viel Stauraum unter Sitzen
-magere Ausstattung, keine Einstiegshilfen und Power-Outlets im Fond

MAN übernimmt den Transporter baugleich von VW und nennt ihn – der Baureihenname TGL (L für leicht) ist ja schon vergeben – nun TGE, wobei das E möglicherweise für extra leicht steht. Aber wer versteht schon die Logik von Typbezeichnungen. Einleuchtender und MAN-typisch ist jedenfalls die Bezeichnung 3.140: Wir haben hier einen 3,5-Tonner mit 140-PS-Maschine. Den 2,0-l-Vierzylinder-Konzernmotor gibt es in den vier Leistungsabstufungen 75, 90, 103 und 130 kW, respektive 102, 122, 140 und 177 PS. Interessanter ist aber eigentlich das maximale Drehmoment: Die beiden kleineren Einstellungen sind mit 300 Nm schon ganz schön kräftige Gesellen, die beiden oberen Varianten stemmen 340 und für die Motorgröße sagenhafte 410 Nm auf die Kurbelwelle – dank Biturbo-Beatmung. Als Antriebsvarianten gibt es mit dem kleinen Motor sogar Frontantrieb, Heckantrieb ist der Normallfall, Allrad ebenfalls möglich.