Caterpillar Kettenbagger 323F-L mit Greiflöffel
Anbau - Greifwerkzeuge

Öfter mal zugreifen

Ohne seinen kraftvollen Greiflöffel müsste der Caterpillar 323F-L die schweren Betonbrocken mit dem Standardlöffel umständlich aufnehmen und beim Schwenken und Verladen vorsichtig balancieren. (Bild: Caterpillar)

Ihren Ausleger bewegen Bagger manchmal ähnlich wie ein Mensch den Arm. Der hat aber vorne eine Hand. Doch können auch Bagger, Rad- oder Raupenlader mit den richtigen Greifwerkzeugen weit mehr bewerkstelligen als mit Tieflöffel oder Schaufel. Ganz nebenbei lässt sich so die Auslastung steigern.

  • Greifwerkzeuge verschaffen Baggern und Ladern mehr Handlungsoptionen
  • Wer Traglasten und Bordhydraulik prüft vermeidet Ärger
  • Tiltrotator als zusätzliches Handgelenk
  • Spezialgreifer lösen fast jedes Problem

Bagger und Radlader gelten als Erdbewegungsmaschinen – doch ist dies heute eine irreführende Bezeichnung. Denn mit ihren Auslegern betätigen sich Bagger – und in gewisser Weise ebenso Radlader mit ihren Hubarmen – oft ähnlich wie der menschliche Arm. Dessen Hand aber greift, umklammert, hält fest, zieht, hebt, drückt, stapelt auf, sortiert. Den Maschinen fehlt dagegen häufig solch ein praktisches Werkzeug. Stattdessen werden große Steine oder Betonbauteile auf dem zu kleinen Tieflöffel balanciert, wobei allein das Aufnehmen schon Minuten beanspruchen kann, werden Brocken und Bauteile mühsam mit dem Löffel geschoben oder gezogen, weil es mit dem Heben nicht klappt. Oder es werden Rohre, Baumstämme oder Bauschutt vorsichtig und langsam auf der Laderschaufel transportiert.

Darda Abbruchroboter Brokk 160 mit Abbruch- und Sortiergreifer
+
> zur Galerie

Dabei gibt es für Bagger, Rad- und Raupenlader ein breites Spektrum spezieller Anbaugeräte, die auf diese oder jene Weise greifen und halten können: zum Beispiel Tieflöffel mit Greiffingern, -klammern oder Gegenhaltern, Greifschaufeln, spezielle Steingreifer, Steinsetzzangen, Universal- und Sortiergreifer oder auch Tiltrotatoren mit integrierter Greifklammer. Und das nicht nur in diversen Baugrößen für alle gängigen Baggerklassen von etwa 1 bis 30 t bzw. in anderen Varianten für kompakte Radlader bis etwa 12 t und Raupenlader bis 5 t, sondern auch in unterschiedlichen Bauarten. Gemeint sind übrigens nicht die üblichen Zweischalengreifer, mit denen Bagger Gräben und Schächte ausheben, auch nicht Stammgreifer oder Mehrschalengreifer für den Schrottumschlag. Unsere Greifwerkzeuge können Lasten, Steine, Platten, Balken, Pfosten oder Rohre heben, einbauen und verladen.

Klar und übersichtlich ist die Welt, wenn Bagger mit dem Tieflöffel und Lader mit der Schaufel arbeiten: Zuviel Füllung rutscht einfach wieder ab. Innen befindet sich eine gut definierbare Schüttgutmenge und daher recht genau begrenzte, noch sicher heb- und transportierbare Nutzlast. Ganz anders mit Greifwerkzeugen: Theoretisch könnte der Bagger oder Lader eine unendlich schwere Last greifen – natürlich nicht anheben. Gefährlich wird es im Bereich zwischen „geht nicht“ und „geht gerade noch“, die Lasten übersteigen das Gewicht von Greifwerkzeug plus sicherer Nutzlast oft allzu schnell. Hier hilft ein genauer Blick in die Traglasttabellen von Bagger oder Lader. Keinesfalls sollte ein etwas zu großes Greifwerkzeug an eine Maschine einer zu kleinen – und damit schwachen – Gewichtklasse montiert werden. In solchen Fällen sind die Traglasten nicht mehr im sicheren Bereich, besonders beim seitlichen Schwenken des Baggeroberwagens und beim Lenk-Einknicken eines Radladers.

Auch die Bordhydraulik muss vor der Greiferwahl unter die Lupe genommen werden. Weil die meisten Greifwerkzeuge hydraulisch und nicht rein mechanisch betätigt werden, benötigt die Maschine – je nach Funktionsweise des Greifwerkzeuges – einen oder mehrere zusätzliche hydraulische Steuerkreise. Die nachträgliche Installation solche Zusatzkreisläufe ist meist aufwendig. Dennoch hat der Hitachi-Exklusivhändler Kiesel Baumaschinen ein 1,8-t-Minibagger ZX17U-5 mit einem dritten Hydraulikkreis ausgestattet, um einen Sortiergreifer in alle beliebigen Richtungen bewegen zu können. Der Kunde möchte damit vorrangig Erde ausheben, Gärten anlegen, Wurzeln roden, Steine setzen und Betonteile heben.