Kranverteilerschrank für die Stromversorgung auf der Baustelle
Astyx Campus Ottobrunn

Sichere Baustrom-Versorgung

Zeppelin Rental kümmert sich auch um die Anpassung der Elektro-Baustelleneinrichtung an den Baufortschritt. Dazu gehört etwa der Abbau nicht mehr benötigter Verteilerschränke wie hier des Kranverteilers. (Bild: Zeegaro)

Baukräne, Beleuchtung, Bürocontainer – auf Baustellen geht nichts ohne Strom. Die sichere Stromversorgung der Verbraucher ist daher für einen reibungslosen Bauablauf sehr wichtig. Bauunternehmer holen sich dafür gerne Profis wie Zepplin Rental ins Boot. Der Vermiet- und Baulogistikdienstleister kümmert sich um sämtliche Details der Elektro-Baustelleneinrichtung und passt die Energieversorgung kontinuierlich an den Baufortschritt an.

Davis Unrath und sein Team liegen im Zeitplan. Gemeinsam mit seiner Kollegin Vida Jovic ist der erste Bauleiter des Stuttgarter Bauunternehmens Gustav Epple verantwortlich für den Bau von zwei Gewerbegebäuden auf dem Technologie- und Innovationspark Ottobrunn. Sie sind Teil des sogenannten Astyx Campus – einem gemischt genutzten Areal, auf dem Mitarbeiter des Hochtechnologie-Unternehmens künftig nicht nur arbeiten, sondern auch wohnen sollen. Als Generalunternehmer übernimmt Epple sämtliche Bauleistungen bis zur schlüsselfertigen Übergabe. Das östliche der beiden Gebäude befindet sich bereits in der Ausbauphase, beim westlichen Bauwerk, dem zweiten Bauabschnitt, ist der Rohbau in vollem Gange. „Der Baufortschritt ist in dieser Phase am schnellsten. Jeden Tag sieht man das Gebäude ein Stück weiter wachsen.“, beschreibt Bauleiter Unrath sein Projekt. Insbesondere für den Betrieb der beiden Kräne wird viel Energie benötigt. Hinzu kommen die Bauwegebeleuchtung, Bürocontainer und die elektrischen Geräte der Ausbaugewerke. Für die Baustromverteilung sicherte sich Generalunternehmer Gustav Epple die Unterstützung von Zeppelin Rental.

Großgeräteverteiler zur Energieversorgung auf der Baustelle
Der Großgeräteverteiler links im Bild und der Baustromverteiler dienen der Stromversorgung des Krans beziehungsweise der Stromverteilung von Stockwerk zu Stockwerk bis in die obersten Geschosse. (Bild: Zeegaro)

Vor Baubeginn nahm Elektromeister Günther Thalhammer in Unterschleißheim Verbindung mit dem örtlichen Grundversorger auf und koordinierte den Anschluss ans öffentliche Netz. Für die richtige Dimensionierung der Baustrom-Infrastruktur hat das Team die Leistungsaufnahme aller Verbraucher ermittelt, Kabelquerschnitte und Leitungslängen berechnet und ein umfassendes, auf die Baustelle angepasstes Konzept zur Baustromversorgung erstellt. Aufgaben, die Generalunternehmer Epple gerne abgibt. Kurz vor Beginn der Rohbauarbeiten richteten die Elektriker schließlich die Zuleitung zur Baustelle ein und nahmen die ersten Stromverteiler auf dem Baufeld in Betrieb.

Ein Gruppenverteilerschrank sowie zwei Containerverteiler zur Versorgung der temporären Raumsysteme machten den Anfang. Hinzu kamen ein Kranverteiler und ein Baustromverteiler. Die Verteiler wurden zunächst am Rand des Baufelds und später zur Versorgung des ersten Krans beziehungsweise zur Verteilung des Stroms im Treppenhaus der neu entstandenen Tiefgarage platziert. Mittlerweile ist die Zahl auf insgesamt 20 Anschlussschränke verschiedener Art gestiegen und wird mit dem Baufortschritt und jedem neuen Stockwerk der beiden Gewerbebauten weiter wachsen.

Rechtssichere Abfallentsorgung

Neben der Elektro-Baustelleneinrichtung bietet Zeppelin Rental auch eine professionelle Entsorgung von Bauabfällen und hat dazu ein Entsorgungssystem entwickelt. Dabei werden zunächst die anfallenden Abfallarten- und mengen abgeschätzt. Auf der Baustelle richtet das Unternehmen dann einen zentralen Wertstoffhof ein und stellt Container für jede Abfallfraktion zur Verfügung. Zum Sammeln des Abfalls am Entstehungsort werden kleinere, mobile Behälter mit einem Fassungsvermögen von 770 l eingesetzt. Für die Abrechnung der Entsorgungskosten gibt es zwei Möglichkeiten: Zeppelin Rental sammelt und trennt den Müll am Entstehungsort und legt die Kosten anteilig auf die einzelnen Gewerke um. Alternativ können auch kleinere Vorsammelbehälter an die einzelnen Gewerke herausgegeben und mithilfe von Barcodes auf jedem Baustellenausweis und Behälter eindeutig zugeordnet werden. Bei der Rückgabe der Behälter werden die Codes mit einem mobilen Gerät gescannt und Art und Menge des Mülls genau erfasst. So bezahlt jeder Betrieb am Ende nur die Entsorgung des Mülls, den er tatsächlich verursacht hat.

Zeppelin Rental Baulogistik